Touristeninformation
Dam Square

Standort

Dam Square

Der Dammplatz befindet sich im Zentrum von Amsterdam. Ein rechteckiges Quadrat von ca. 100 Metern Breite und 200 Metern Länge. Der Dam Square befindet sich 750 Meter südlich des Hauptbahnhofs. Es gibt einige besondere Gebäude auf dem Dam-Platz. Es gibt die Neue Kirche, den Palast am Dammplatz und das Nationaldenkmal.

Der Dammplatz: Die neue Kirche

Die ältesten Teile der Nieuwe Kerk stammen aus dem Jahr 1421, das sind der Chor und das Querschiff. Um 1435 begann der Bau des Schiffes. Die Kirche stand dreimal in Flammen, und der Brand von 1645 verursachte den größten Schaden. Bei diesem Brand brannte das Dach fast vollständig ab. Seit 1814 wird die Kirche für Einweihungen und die Einweihung einer königlichen Hochzeit genutzt. Heute gibt es in der Neuen Kirche keine Gottesdienste mehr. Im Jahre 1980 wurde die Kirche in die "Nationale Stiftung Die neue Kirche" überführt. Seitdem organisiert diese Stiftung Aktivitäten in der Kirche, die oft abwechslungsreiche Ausstellungen und Orgelkonzerte sind.

Dammplatz: Palast am Dammplatz

Der Palast am Dammplatz wurde zwischen 1868 und 1665 als Rathaus erbaut. Der Palast gilt als das bedeutendste historische und kulturelle Denkmal des Goldenen Zeitalters in den Niederlanden. Das Gebäude wurde bis 1808 als Rathaus genutzt. Es wurde dann König Louis Napoleon als Palast angeboten. 1813 gab Wilhelm I. das Gebäude als Rathaus nach Amsterdam zurück, doch der Stadtrat verzichtete darauf, es zu verlegen. Das Gebäude wird seit 1815 als Königspalast der niederländischen Königsfamilie genutzt. Der Palast wird heute hauptsächlich für zeremonielle Staats- und Familienangelegenheiten genutzt. Wenn die königliche Familie den Palast nicht nutzt, wird das Gebäude von der Stichting Koninklijk Paleis Amsterdam" eröffnet. Oft findet im Sommer eine Ausstellung statt.

Der Dammplatz: Nationaldenkmal

Das Nationaldenkmal wurde 1956 zur Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in den Niederlanden errichtet. Im Jahr 2007 wurde das Denkmal für die Aufnahme in die Liste der Nationaldenkmäler nominiert. Im Jahr 2009 wurde das Denkmal endgültig unter Denkmalschutz gestellt. Das Denkmal ist das Herzstück der Nationalen Todesfeier, an der der König jedes Jahr am 4. Mai teilnimmt.